Veranstaltungen

Aktuell sind keine Termine vorhanden.

Newsletter Abonnieren

Der Samson aus St. Andrä im Lungau

  • Höhe des Samson aus St. Andrä im Lungau: 5,80 m
  • Gewicht des Samson aus St. Andrä im Lungau: 85 kg
  • Erste schriftliche Erwähnung des Samson aus St. Andrä im Lungau: 1905
  • Der Samson aus St. Andrä im Lungau hat zwei Zwerge

Entstehung des Samson aus St. Andrä

Mit der Hochzeit von Sebastian Aigner vulgo Moarhofer aus der Muhr (Brauereiarbeiter in Mauterndorf) und Theresia Prodinger (Ziehtochter beim Andlwirt) am 27. Oktober 1908 kam der aus Holz geschnitzte Kopf aus der Muhr nach St. Andrä, wo der Samson auch seinen Körper erhielt.

Restaurierung des Samsons aus St. Andrä 1983

Aufgrund einer Beschädigung wurde der Samson 1983 restauriert und neu eingekleidet. Der Kopf wurde von Malermeister Martin Gautsch renoviert, der Körper von Franz Prodinger und Peter Rottensteiner neu geformt. Für die Einkleidung des Riesen wurde nvon Familie Richard und Marianne Schreilechner 25 m Stoff verarbeitet.
Eine neue Hellebarde sowie ein Schwert und das aufgenähte Gemeindewappen von St. Andrä zierten den Samson.

Am 4. September 1983 wurde der neu gestaltete Riese der Öffentlichkeit präsentiert. Die Patenschaft übernahmen Karla Aigner und Bürgermeister Alois Santner. Von Oktober 2002 bis Mai 2003 wurde der Samson einer neuerlichen Restauration unterzogen. In 620 Stunden Arbeit erhielt er sein jetziges Aussehen. Die farbliche Gestaltung übernahm Prof. Reinhard Sampl. Der Kopf wurde wiederrum von Malermeister Martin Gautsch renoviert. Das Eselkiefer sowie der Lanzenspitz entstammen dem Schnitzmesser von Leonhard Jessner (Schneider in Fanning). Seifter Helga bemalte die Vereinstafel und das Schwert.

Im Jahr 2002 trat die Samsongruppe dem Lungauer Gauverband für Heimat und Brauchtum als Mitglied bei und gründete somit die Samsongruppe St. Andrä.

Die Zwerge vom Samson aus St. Andrä

Am 1. Oktober 2004 wurde der Bau der Zwerge innerhalb der Samsongruppe beschlossen. Um einen Bezug zur geschichtlichen Bedeutung der St. Andräer Hammerwerke herzustellen, werden die Zwerge als Schmied und dessen Weib dargestellt. Für den Zwergenbau wurden insgesamt 573 Arbeitsstunden aufgewendet.

Die Träger des Samsons aus St. Andrä

  • vor 1979 - Adolf Lerchner und Stefan Karner
  • bis 1985 - Sebastian Aigner
  • danach - Peter Maier
  • 1992 - Josef Gruber
  • 1993 bis 2002 - Anton Lerchner
  • seit 2003 - Anton Lerchner, Harald Maier und Bernhard Winkler

Mitglieder der Samsongruppe St. Andrä

Obmann: Stefan Karner
Obmann Stellvertreter: Harald Maier
Kassier: Karl Brandstätter jun.
Schriftführer: Gerald Lerchner
Rechnungsprüfer: Anton Lerchner und Richard Sagmeister
Weitere Mitglieder: Manfred Seifter, Karl Hartleben, Peter Rottensteiner, Peter Jeßner, Robert Lassacher, Roland Jeßner