Die Prangstangen in Zederhaus und in Muhr

Die Prangstangen in Zederhaus und in Muhr sind sind bis zu acht Meter lange und bis zu 80 kg schwere Holzstangen, die mit Blumengirlanden umwickelt sind. Die wichtigsten Blüten dieser Girlanden sind die Margerite, der stengellose blaue Enzians, die Bergnelkenwurz, die Pfingstrose und der Frauenmantel. Der Name ist abgeleitet vom mittelhochdeutschen prangen - prunken, prahlen, zur Schau stellen und dieser Brauch geht auf ein Gelübte nach einer Heuschreckenplage zurück. Ursprünglich wurden nur Blumengeschmückte Hifler, 2,5 m lange Holzstangen zur Heutrocknung, bei der Prozession mitgetragen, die im Laufe der Jahrhunderte immer prächtiger, größer und damit auch schwerer wurden.