Ostereier färben

Gefärbte und verzierte Ostereier

Das Ostereier färben geschieht am Gründonnerstag und ist besonders für die Kinder immer eine große Freude. Eine breite Palette an Möglichkeiten gibt es beim Färben der Ostereier, die zwischen traditionell und modern schwankt – vom Färben mit Zwiebelschalen und anderen natürlichen Färbemitteln (z.B. Kochsud von Ronen, Kaffee, Baumrinden, Heidelbeerkompott) über die Verwendung von Gräsern, Kräutern und Blumen als Auflagen in Reservetechnik bis hin zu diversen Bemalungen und der Verwendung von Farbpulver, Abziehbildern und Färbepapieren.

In den vergangenen 30 Jahren ist das Bemalen von – vor allem ausgeblasenen – Ostereiern zur Mode geworden und die Techniken sind kaum überschaubar. Serviettentechnik, Wachsreserve, Artischockentechnik, das Umhäkeln, das Umwickeln mit Perlenschnüren werden besonders über Kurse und Handarbeitsgeschäfte verbreitet.

Die so genannten "Salzburger Techniken", die Verzierung von ausgeblasenen Eiern mit Gewürzen, Perlen, Goldbouillondraht und Seidenbändern beziehungsweise mit Seidenblumen und Seidenbändern findet man auch immer mehr. Solche Ostereier hängt man auf den Osterstrauch, oder steckt sie auf Spieße in Blumenarrangements.

Die Bedeutung der Ostereier-Farben

Die beim Bemalen benützten Farben der Ostereier sind durchaus nicht zufällig.

Gelbe Ostereier bedeutet den Wunsch nach Erleuchtung und Weisheit.
Rote Ostereier symbolisiert den Opfertod Christi.
Weiße Ostereier haben die Farbe der Reinheit.
Grün Ostereier sybolisieren die Jugend und Unschuld.
Orange Ostereier stehen schließlich für Kraft, Ausdauer und Ehrgeiz sowie für dauerhafte Wärme.